4. Tag = Rastenfeld~Bojničky

Von Rastenfeld/Niederösterreich nach Bojničky/Slowakei
Tagesstrecke: 337 km

Ich mag heute nicht viel schreiben, irgendwie finde ich die Slowakei nicht symphatisch. Falls es irgendeinen Index zu meinem Wohlbefinden gibt, ob ich ein Land mag, die Menschen, die Städte, die Dörfer, die Straßen, die Autos, die bestellten Felder, die Brachen, die Ortseingangsschilder, die Massen an Fußgängerüberwege die permanent ignoriert werden, außer von mir, ich bin scheinbar die Einzigste, die anhält, auch wenn keiner rüber will … Ich kenne diesen Index nicht, ABER ich habe das Gefühl, dieses Land schnell zu durchfahren. Zuviel Testosteron, die Autofelgen werden breiter, das Auspuffrohr wird fetter, der Ellenbogen im Fenster wird cooler. Die Menschen sind auffallend reservierter. Mein Bauch sagt mir, schnell durch und nach Ungarn rüber. Und was war eine der wichtigsten Vorgaben für diese Tour? Auf mein Bauchgefühl zu hören! Mein Bauch hätte mir in meinem Leben schon so oft meinen Arsch retten können, wenn sich nicht immer mein ach-so-schlauer-Kopf eingemischt hätte! Dies hatte ich mir, schon alleine der Tatsache geschuldet, das ich diese Tour als Frau alleine mache, als absolute, nicht-in-Frage-zu-stellende-Tatsache vorgegeben.Der Campground hier in Bojničky ist okay, er liegt in einem Nadelwald hoch oben auf einem Berg. Kostet nur 7,50 € für einen Menschen, eine Maschine und eine Nacht. Außerdem werben sie an der Rezeption mit 4 Friendly-Kategorien, wovon ich immerhin 3 erfülle (mal auf das Foto klicken, da gibs ne Frage und für die richtige Antwort nen Kasten Bier zu gewinnen 😉 ). Aber alles kein Grund, länger als eine Nacht hier zu bleiben. Also Ungarn, beeindrucke mich! Es kann nur besser werden.

[Anmerkung von der Redakteurin (also icke): Tag 4 bis 9 konnte ich erst nach meiner Rückkehr online stellen, weil ich entweder zu faul war zum schreiben (trifft nicht zu) oder ich mehr Energie auf meine Facebookstatusmeldungen gelegt habe (trifft zu) und die mitgeführte Technik ein einfaches paste&copy nicht zugelassen hat (trifft janz doll zu)]

2 Kommentare

  • Du hast keinen Hund, du Kneule, stümmts…?! 🙂
    Ich muss gerade total lachen, weil das auch meine fehlende Kategorie ist. Komisches Land mit der Regenbogenfahne. Was da wohl die Landeswährung ist. Freundlichkeit und Aufgeschlossenheit vielleicht…?
    Es macht Spaß, jetzt deine „von zu Hause“ Berichte zu lesen.

    • Hihi, jetzt meine Liebe, hast’e nen Kasten Bier gewonnen und nu? Übergabe in Meck-Pomm wenn Du auf der Durchreise in die Masuren bist 😉 ?

      und nö, Freundlichkeit und Aufgeschlossenheit gehören ehr in die Kategorie: Kennen wa nisch! Haben wa nisch! Wolln wa nisch!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.